Westentor

Aus HammWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Westentor
Straßenschild Westentor
Länge 50 m
Postleitzahl 59065
Bezirk Mitte
Gemarkung Hamm
Stadtteil Mitte
Straßentyp Bushaltestelle, Fußgängerzone
Namensherkunft An dieser Stelle stand im Mittelalter das westliche Stadttor
Telefonzelle.jpg Telefonzelle vor Backwerk

Lade Karte …

Westentor 2007.jpg

Westentor von der Bahnhofstraße aus

Stand der Daten 26.09.2022

Das Westentor ist eine Straße im Bezirk Mitte. Sie verbindet den Westring mit der Ritterstraße/Martin-Luther-Straße und dient heute vorwiegend als Bushaltestelle.

Geschichte

1920er

Wo heute die Bushaltestelle Westentor ist, war im Mittelalter das Westentor der früheren Stadt Hamm. Das zeitweilig auch Klever Tor genannte Gebäude[1] trug ab 1688 eine Uhr mit Schlagwerk und Zeiger und wurde 1798 abgerissen. Heute steht noch ein Stück der alten Mauer an der Bushaltestelle und auf dem Mauerstück ist aus Eisen die frühere Lage des Westentores abgebildet. Wo heute der Westring ist, war einmal das Ahseufer. Die Ahse diente früher als Schutz gegen Angreifer.

19. und 20. Jahrhundert

2009

Im Jahr 1887 wurde am Westentor das sogenannte Ständehaus als Sitz des Landratsamtes für den Kreis Hamm errichtet. Das Landratsamt verblieb bis 1930 im Gebäude. Nachdem es bei einem alliierten Luftangriff vom 22. April 1944 schwer getroffen wurde, wurde es nach 1945 nicht wieder aufgebaut.

Bereits 1898 wurde das Westentor mit der Einführung der Straßenbahn zur Haltestelle und seither mehrfach entsprechend der aktuellen Erfordernisse umgestaltet.[2]

1988 bis 1989 wurde das Westentor dann in den Zustand versetzt, den es bis in die 2020er-Jahre behalten sollte. Unter anderem wurden die Bussteige mit halbrunden, transparenten Kunststoffdächern überdacht. Bei den Bauarbeiten wurden dann eben jene Fundamente des Stadttores aus dem 13. Jahrhundert gefunden, die heute an der Haltestelle zu besichtigen sind.[3]

21. Jahrhundert

Im Zuge des städtebaulichen Rahmenplans „Perspektive Innenstadt 2030“ war ursprünglich beabsichtigt, das Westentor zwischen 2016 und 2019 erneut umzugestalten. Entsprechende Pläne wurden 2014 öffentlich.[4] Neben einer Verbesserung der Barrierefreiheit sollte auch ein Bussteig entfernt werden, um so Radfahrern und Fußgängern mehr Raum zu verschaffen. Der Verein zur Förderung des Martin-Luther-Viertels regte in diesem Zuge an, das Westentor durch künstlerische Elemente zu einem „Kulturbahnhof“ aufzuwerten. Geplant waren Investitionen von 1,2 Millionen Euro.[5]

Die notwendige Ausschreibung bzw. der Architektur-Wettbewerb, der eine konkrete Planung ermöglichen sollte, hatte jedoch bis 2019 noch nicht stattgefunden.[6] Man wartete unter anderem die nächsten Schritte der Investors der Ritter-Passage ab, um eine doppelte Baustelle in dem Areal zu vermeiden.[7] Nachdem der Umbau der Ritter-Passage nicht nennenswert vorangekommen war, zog die Stadt den Umbau des Westentors schließlich vor.

Die erste europäische Ausschreibung im Sommer 2021 brachte jedoch nach Ansicht der Stadt nur wenige und zudem keine tauglichen Entwürfe hervor. Die Frist wurde daher bis 12. November verlängert, was einer zweiten Ausschreibung gleich kam.[8]

Am 9. Mai 2022 präsentierte die Stadt schließlich den Siegerentwurf des Planungsbüros Gnegel aus Sendenhorst und von Landschaft planen und bauen aus Dortmund, der den Namen „Treffpunkt Westentor: ankommen / abfahren / treffen / verbinden“ trägt. Für inzwischen 1,5 Millionen Euro sollen der mittlere Bussteig entfernt, die verbleibenden Bussteige mit Dachbegrünung neu überdacht und der konventionelle Asphaltbelag mit einen wasserdurchlässigen Belag ausgetauscht werden. Die Beschallung der Haltestelle mit synthetischem Vogelgesang ist vorgesehen.[9]

Als Baubeginn wird das Jahr 2024 ins Auge gefasst. Für den Bau sollen Mittel aus einem Förderprogramm für den Umbau von Bushaltestellen fließen, die voraussichtlich im Mai 2023 zugeteilt werden.[10]

Treff krimineller Jugendgruppen

In den Jahren 2021 und 2022 geriet das Westentor wiederholt in den Fokus der Presseberichterstattung und der Sicherheitsbehörden, da sich hier eine Gruppe Jugendlicher aus Hamm und verschiedenen Nachbar- und Ruhrgebietsstädten gebildet hatte, die zu einer Belästigung für Passanten avanciert und auch wiederholt für Polizeieinsätze sorgt:

2021 konnte erfolgreich eine Gruppe im Alter von 12 bis 16 Jahren zerschlagen werden, die sich u. a. am Westentor traf und aus der heraus verschiedene Straftaten verübt wurden, darunter Sexualdelikte, Körperverletzungen, Diebstähle und Erpressungen.[11] Bekannt sind u. a. folgende Vorfälle:

  • Am 19. März 2021 wurden zwei 15-jährige Mädchen aus Lippstadt an der Oststraße von der fraglichen Gruppe eingekreist und sexuell belästigt.[12] Die polizeibekannten Täter konnten ermittelt werden, ihre Handys wurden sichergestellt.
  • Am 21. März 2021 geriet ein Teil der Gruppierung am Willy-Brandt-Platz in Konflikt mit einem Busfahrer, da sie das Vorzeigen ihrer Bustickets verweigerten. Nach anfänglichen Beleidigungen kam es schließlich zu Schlägen auf den Busfahrer. Auch hier konnten die schon polizeibekannten Täter ermittelt werden.
  • Am 29. April 2021 wurden ein 14-Jähriger und eine 15-Jährige an der Neuen Bahnhofstraße von bis zu acht Gruppenmitgliedern zunächst beleidigt und schließlich bis kurz vor das Allee-Center verfolgt, wo sie den 14-Jährigen mit Schlägen malträtierten. Durch das Eingreifen von Zeugen wurde die Situation entschärft; die Täter entkamen ins Allee-Center.

Die vorläufige Zerschlagung der Gruppe gelang durch Kooperation der Polizei und der Kripo Hamm mit der Staatsanwaltschaft Dortmund, dem Jugendamt der Stadt und dem vom Jugendamt beauftragten Verein „Paidaia“. Ein 14-jähriger Intensivtäter, der zu der Gruppe gehörte, wurde zunächst in U-Haft genommen und später einem Programm zur Resozialisierung im Ausland zugeführt, in dem er sich mindestens noch im August 2022 befand.[13]

2022 bildete sich aus Teilen der behördlich bekannten Täterschaft von 2021[13] erneut eine schwerpunktmäßig am Westentor anzutreffende Jugendbande. Neben erneut stark pubertärem Verhalten, darunter Pöbeleien, welches Passanten und Gewerbetreibende verunsicherte, kam es u. a. zu folgenden Delikten:

  • Am 4. Juli und am 11. Juli wurden Passanten aus der Gruppe heraus schwer beleidigt.[13]
  • Am 11. Juli 2022 schlugen sich Mitglieder der Gruppe offenbar untereinander am Westentor. Verdächtige konnten nicht ermittelt werden.[13]
  • Am 25. Juli 2022 wurde am Westentor im Zuge eines Streits ein 14-jähriger Hammer, der in Begleitung seines 19-jährigen Bruders war, von drei der Jugendlichen geschlagen und getreten. Als der 19-Jährige seinem jüngeren Bruder beistehen wollte, wurde auch dieser mehrfach ins Gesicht geschlagen.[14]
  • Am 19. August wurde eine weitere, nicht näher bezeichnete Gewalttat aktenkundig.[15]

Erneut schaltet die Stadt Hamm den Verein „Paidaia“ ein, um die Gruppe zu analysieren und Handlungsempfehlungen abzuliten. Unter Berufung auf den Vereinsvorsitzenden, Ibrahim Ismail, berichtet der WA am 24. August 2022 von einer Größe der Gruppe, die zwischen 20 und 30 Jugendlichen liegen soll.[15]

Hausnummern

1 Süßwaren Fabrik (seit September 2021)
1 ehemals Volksbank Hamm eG
1 ehemals Blumen Risse
2 Chicken Time bei Al-Sham
2 Bistro-Shop Kaymaz
2 Geers Hörgeräte
2 ehemals Claire's
2 ehemals Fleischerei Schneider
2 ehemals Bäckerei Hosselmann
2 ehemals Tschibo
3 Backwerk
3 Zeeman

Historische Ansichten des Westentors

Icon Bilderseite-300x300.PNG
Zu diesem Artikel gibt es eine Fotoseite.

Haltestelle

Icon Haltestelle.png
Haltestelle: Westentor

Besonderheiten

Verkehrsschild 245.jpg

Einzelnachweise

  1. J. Wünsche: War die Stadt Hamm mit Festungsmauern umgeben oder waren die jetzt noch vorhandenen Wälle durch Palisaden befestigt. In: Heimat-Kalender für Kreis und Stadt Hamm, Unna, Kamen und das Gebiet der ehemaligen Grafschaft Mark. 1926. Hamm o.J., S. 65–69.
  2. Wa.de vom 18. August 2018
  3. Wa.de vom 18. August 2018
  4. Wa.de vom 6. März 2014
  5. Wa.de vom 27. August 2017
  6. Wa.de vom 10. August 2019
  7. Wa.de vom 19. August 2019
  8. Wa.de vom 22. Oktober 2021
  9. Wa.de vom 10. Mai 2022
  10. Wa.de vom 23. September 2022
  11. Wa.de vom 2. Juli 2021
  12. Wa.de vom 3. Mai 2021
  13. 13,0 13,1 13,2 13,3 Wa.de vom 4. August 2022
  14. WA.de vom 26. Juli 2022
  15. 15,0 15,1 Wa.de vom 24. August 2022