Studenten

Aus HammWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Medizinische Dissertation des Eberhard Erkels aus Hamm in Basel (1673)
Juristische Dissertation des Johann Anton Lennich aus Hamm in Frankfurt/Oder (1701)

Hammer Studenten an auswärtigen Universitäten

(bis 1800, wird laufend ergänzt)

Vorwort

Bislang liegt eine Bestandsaufnahme von Studenten aus Hamm an auswärtigen Universitäten für das 16. bis 18. Jahrhundert nicht vor.[1] Lediglich Siegmund hat diese Thematik in seinem Beitrag zur Jubiläumsfestschrift des Gymnasiums Hammonense 1957 angerissen,[2] wobei die bei ihm genannten Zahlen mit Vorsicht zu genießen sind. So ermittelte Siegmund beispielsweise für Marburg zwischen 1638 und 1816 nur 10 Studenten aus Hamm. Eine Nachuntersuchung ergab aber bislang bereits 27 Studenten von 1638 bis 1800 (vgl. Katalog)! Auch Paul-Günter Schulte hat in seinem Aufsatz zur Hohen Schule in Lingen (1697-1819) nur einige summarische Angaben über Studenten aus Hamm aufgeführt,[3] ohne jedoch auf Einzelheiten einzugehen. Lediglich die Hammer Studenten an der Universität Leiden sind von Hofmeier bislang zusammengestellt worden.[4] Wie die vorläufige Aufstellung zeigt, wird die Universität Duisburg von einer deutlichen Mehrheit der Hammer Studenten favorisiert. Bemerkenswert scheint aber die starke Frequentierung von Marburg und Halle.

Anmerkungen

  1. Vgl. beispielsweise Alwin Hanschmidt: Studenten aus dem Hochstift Paderborn an niederländischen Universitäten, in: Westfälische Zeitschrift 123, 1973, S. 281-289.
  2. W. Siegmund: Die Geschichte des Gymnasium Hammonense, in: Festschrift zur 300-Jahr-Feier des Staatlichen Gymnasiums in Hamm. 1657–1957, Hamm 1957, S. 72-73.
  3. Paul-Günter Schulte: Die Hohe Schule zu Lingen (1697-1819), in: Lingen 975-1975. Zur Genese eines Stadtprofils im Auftrage der Stadt Lingen hrsg. von Wilfried Ehbrecht, Lingen 1975, S. 145-159, bes. S. 151f.
  4. Heinrich Karl Hofmeier: Westfälische Studenten der Rechte, Medizin und Theologie an der Universität zu Leiden von 1575-1813. Ein Beitrag zu dem kulturellen Beziehungen zwischen den Niederlanden und Deutschland, in: Beiträge zur Geschichte Dortmunds und der Grafschaft Mark 58, Dortmund 1962, S. 57-90, hier: S. 66f.

Katalog

Folgender Katalog listet nun alphabetisch (sortiert nach Nachnamen) die sicher aus Hamm stammenden Studenten auf. Ein Universitätswechsel führt zu einer Mehrfachnennung dieser Person (vgl. z.B. Johann Gisbert Wilhelm Auffmordt). Ein Siglenverzeichnis befindet sich am Schluss.

Studenten bis 1800 von A bis Z
A B C D E F
G H I J K L
M N O P Q R
S T U V W X
Y Z Sonstige

Statistik

Die Zählung berücksichtigt nur die Studenten, die aus Hamm selbst stammen. Im Feld Belege werden hingegen in runden Klammern auch diejenigen Studenten aus dem heutigen Hammer Stadtgebiet mitberücksichtigt.

Universität Anzahl Belege Dauer
Duisburg 52 1652, 1656, (1686), 1696, 1697, 1702, 1709 (2x), 1711, 1712, 1713, 1713, 1714, 1714, 1714, 1716 (2x), 1721, 1726, 1726, 1728, 1732, 1733, 1734, 1735, 1735, 1738, 1739, 1742, 1744, 1744, 1744, 1746, 1748, 1752, 1752, 1754, 1756, 1759, 1761, 1764, 1764, 1764, 1765, 1770, 1771, 1776, 1779, 1787, 1787, 1788, 1789, 1792 1652-1800
Marburg 39 1571, 1577, 1581 (2x), 1590, 1602, 1603, 1606 (2x), 1613, 1618, 1632, 1659 (2x), 1671, 1671, 1671, 1672, 1673, 1675, 1676, 1680, 1681, 1704, 1713, 1718, 1720, 1720, 1721, 1724, 1731, 1731, 1732, 1734, 1735, 1735, 1737, 1795, 1795 1527-1626; 1653-1800
Halle-Wittenberg 21 1698, 1710, 1710, 1711 (2x), 1715, 1715, 1716, 1719, 1721, 1723, 1725, 1732, 1736, 1738, 1739, 1741, 1759, 1775, 1789, 1795 1690-1741; 1742-1800 Ergänzungen aus der Sekundärliteratur
Leiden 16 1592, 1621, 1625, 1649, 1682, 1690, 1700, 1701, 1706, 1706, 1711, 1711, 1712 (2x), 1735, 1751 1575-1800
Franeker 13 1660, 1676, 1678, 1678, 1679, 1693, 1694, 1696, 1697, 1697, 1698, 1700, 1707 1585-1800
Heidelberg 13 1548, 1569, 1583 (2x), 1593, 1602, 1607, 1609, 1653, 1656, 1667, 1677, 1684 1386-1663 (1667)
Groningen 12 1615, 1628, 1629, 1632, 1636, 1651, 1654, 1658, 1680, 1683, 1698, 1717 1614-1800
Bremen 9 1617, 1647, 1653, 1658, 1692, 1693, 1694, 1701, 1709 1610-1800
Deventer 9 1635, 1661, 1666, 1677, 1711, 1715, 1717, 1717, 1719 1630-1800
Herborn 8 1602, 1617, 1618, 1646, 1647, 1647, 1647, 1711 1584-1800
Utrecht 7 1694, 1700, 1704, 1718, 1723, 1732, 1796 1636-1800
Göttingen 6 1735, 1748, 1780, 1786, 1788, 1799 1734-1800
Helmstedt 6 1577, 1580, 1589, 1617, 1619, 1621 1574-1800
Erlangen [1] 5 1793, 1793, 1793, 1794, 1798 1743-1800
Harderwijk 5 1691, 1698, 1707, 1708, 1708 1648-1800
Basel 4 1595, 1596, 1673, 1688 1460-1800
Frankfurt/Oder 4 1669, 1677, 1685, 1700 1506-1800
Gießen 4 1655, 1665, 1701, 1716 1608-1800
Jena 3 1713, 1727, 1747 1548-1764
Lingen 3 1710, 1711, 1715 1698-1800
Straßburg 2 1658, 1719 1621-1793
Wittenberg 2 1552, 1582 1502-1620
Bologna 1 1585 1573-1602; 1707-1727
Löwen 1 1644 1642-1776
Tübingen 1 1684 1610-1800
Würzburg 1 1624 1582-1800
Zerbst 1 1683 1582-1797

Anmerkungen

  1. Am 8. März 1791 war der Verbot, das Studium an der Universität Erlangen aufzunehmen, aufgehoben worden; vgl. Aufhebung des Studienverbots in Erlangen

Siglenverzeichnis

  • BAS = Die Matrikel der Universität Basel 1 (1460-1529), Basel 1951; 2 (1532/33-1600/01), Basel 1956; 3 (1601/02-1665/66), Basel 1962; 4 (1666/67-1725/26), Basel 1975; 5 (1726/27-1817/18), Basel 1980.
  • BOL = Natio germanica Bononiae I. Die Matrikel 1573-1602; 1707-1727), Bologna 1999
  • BRE = Die Matrikel des Gymnasium illustre zu Bremen 1610-1810, bearbeitet von Thomas Otto Achelis und Adolf Börtzler, Bremen 1968.
  • DUI = Wilhelm Rotscheidt: Die Matrikel der Universität Duisburg (1652-1818), Duisburg 1938 (korrigiert nach der Onlinefassung vom 14.09.2003: = *).
  • ERL = Register zur Matrikel der Universität Erlangen 1743-1843, bearbeitet von Karl Wagner, München und Leipzig 1918.
  • FRA = Album studiosorum Academiae Franekerensis (1585-1811), 1968.
  • FRK = Aeltere Universitäts-Matrikeln. Universität Frankfurt a. O. Bd. 1 (1506-1648); Bd. 2 (1649-1811), hrsg. von Ernst Friedlaender, Leipzig 1887-1888.
  • GIE = Die Matrikel der Universität Gießen 1608-1707, hrsg. von Ernst Klewitz - Karl Ebel, Gießen 1898, Nachdruck Nendeln 1980 (= 1); allerdings fehlen die Matrikel der Jahre 1612-1613, 1615-1637, 1639-1648, die wohl nicht mehr vorhanden sind. Daneben sind im Nachtrag II die Namen der Schüler des Pädagogiums von 1650-1683 aufgeführt; Die Matrikel der Universität Gießen 1708-1807, bearbeitet von Otfried Praetorius - Friedrich Knöpp, Neustadt an der Aisch 1957 (= 2).
  • GÖT = Die Matrikel der Georg-August-Universität zu Göttingen 1734-1837, hrsg. von Götz von Selle, Hildesheim-Leipzig 1937, Nachdruck Nendeln/Liechtenstein 1980 (Veröffentlichungen der Historischen Kommission für Hannover, Oldenburg, Braunschweig, Schaumburg-Lippe und Bremen 9).
  • GRO = Album Studiosorum Academiae Groninganae uitgeven door het Historisch Genootschap te Groningen, Groningen 1915.
  • HAL = Matrikel der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg 1 (1690-1730), Halle 1960; Matrikel der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg 2 (1730-1741), Halle 1994.
  • HEI = Die Matrikel der Universität Heidelberg von 1386 bis 1662, bearb. und hrsg. von Gustav Toepke, Bd. 1 (1386-1553), Heidelberg 1884, Nachdruck Nendeln/Liechtenstein 1976; Bd. 2 (1554-1662) nebst einem Anhange, Heidelberg 1886, Nachdruck Nendeln/Liechtenstein 1976.
  • HEL = Album Academiae Helmstadiensis (1574-1636), bearb. von Paul Zimmermann, Hannnover 1926 (= 1); Die Matrikel der Universität Helmstedt (1636-1685), bearb.von Werner Hillebrand, Hildesheim 1981 (= 2); Die Matrikel der Universität Helmstedt (1685-1810), bearb. von Herbert Mundhenke, Hildesheim 1979 (= 3).
  • HER = Die Matrikel der Hohen Schule und des Paedagogiums zu Herborn, hrsg. von Gottfried Zedler - Hans Sommer, Wiesbaden 1908.
  • JEN = Die Matrikel der Universität Jena 1548-1652, 1944 (= 1); Die Matrikel der Universität Jena 1652-1723, Weimar 1961 (= 2); Die Matrikel der Universität Jena 1723-1764, 1992 (= 3).
  • LEI = Album Studiosorum Academiae Lugduno-Batavae 1575-1875, Den Haag 1875.
  • LÖW = P. Bahlmann: Westfälische Studenten auf der Universität Löwen, 1642-1776, in: Aus alter Zeit (Ahaus), Jahrgang 8, 1910, Nr. 2 (Februar 1910), S. 342-344.
  • LIN = Walter Tenfelde: Album Studiosorum Academiae Lingensis 1698-1819, Lingen 1964.
  • MAR = Catalogus Studiosorum Scholae Marpurgensis, ed. Iulius Caesar, Bd. 1 (1527-1547), Marburg 1875; Bd. 2 (1547-1571), Marburg 1877; Bd. 3 (1571-1604), Marburg 1882; Bd. 4 (1605-1628), Marburg 1887; Bd. 5 (1629-1636), Marburg 1888; Catalogi studiosorum Marpurgensium cum annalibus coniuncti series recentior annos 1653-1829 complectens, hrsg. von Theodor(us) Birt, Nachdruck Nendeln/Liechtenstein 1980 (Nachdruck der Ausgabe 1903-1914) (= 6).
  • STR = Die alten Matrikeln der Universität Straßburg (1621-1793). Die allgemeinen Matrikeln und die Matrikeln der philosophischen und theologischen Facultät, bearbeitet von GUSTAV C. KNOD, Straßburg 1897 (= 1); Die alten Matrikeln der Universität Strassburg (1621-1793). Die Matrikeln der medizinischen und juristischen Facultät, bearbeitet von GUSTAV C. KNOD, Straßburg 1897 (= 2).
  • TÜB = Die Matrikeln der Universität Tübingen (1610-1710), bearbeitet von Albert Bürk und Wilhelm Wille, Tübingen 1953 (= 2); Die Matrikeln der Universität Tübingen (1710-1817), bearbeitet von Albert Bürk und Wilhelm Wille, Tübingen 1953 (= 3).
  • UTR = Album Studiosorum Academiae Rheno-Traiectinae 1636-1886, Utrecht 1886.
  • WÜR = Die Matrikel der Universität Würzburg (1582-1830), hrsg. von Sebastian Merke, München-Leipzig 1922.