Weststraße 26

Aus HammWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Weststraße 26
ehemalige Buchhandlung Dabelow
PLZ 59065
Bezirk Hamm-Mitte
Stadtteil Mitte
Straße Hausnr. Weststraße 26
Typ Wohn- und Geschäftshaus
existiert seit Ende 17. Jahrhundert
Denkmalliste Stadt Hamm No. 221 seit dem 18.09.1995
Weststr-26 01.jpg

Baudenkmal Weststraße 26 / Dabelow (April 2013)

Stand: 6. April 2013

Bei dem Gebäude Weststraße 26 handelt es sich um ein schlichtes, zweigeschossiges, giebelständiges, verputztes Fachwerkhaus mit einem Krüppelwalmdach, das in eine Häuserzeile eingebunden ist. Das genaue Erbauungsjahr ist nicht bekannt. Das Haus stammt aber mit großer Wahrscheinlichkeit aus dem späten 17. Jahrhundert und ist seit dem Jahr 1995 in die Denkmalliste der Stadt Hamm eingetragen.

Baugeschichte

Bis in das frühe 18. Jahrhundert hinein war das Hammer Stadtbild geprägt durch kleine giebelständige Häuser, die vielfach mit einem Krüppelwalmdach versehen waren. Nach den drei großen Stadtbränden im 18. Jahrhundert (der letzte fand 1741 statt) durften nach der neuen preußischen Bauordnung nur noch traufenständige Häuser gebaut werden. Dieses giebelständige Haus stellt somit das letzte seiner Art in der Weststraße dar und deutet in seiner Form und bautechnischen Konstruktion auf die Bauweise des 17. Jahrhunderts hin.

Vermutlich war es bereits seit seiner Errichtung mit zwei kleinen Ladenlokalen ausgestattet, deren frühere Nutzung allerdings nicht bekannt ist. Im Jahr 1886 wurde das Erdgeschoss des Hauses durch seinen neuen Eigentümer Heinrich Toppe umfassend umgebaut und es entstand ein großer Laden für dessen Eisenwarenhandlung. Um Platz für den neuen großen Laden zu gewinnen, wurde das Treppenhaus völlig verändert. In den folgenden Jahren fanden immer wieder Umbaumaßnahmen im Innenbereich statt, die in den Jahren 1912 und 1949 zu dem heutigen Erscheinungsbild führten.

Nachdem Otto Dabelow im Haus eine Buchhandlung eingerichtet hatte, erwarb er 1914 das Gebäude. Im Obergeschoss des Hauses wurde die Wohnung eines der Ladeninhaber mit zugehörigen Gesindekammern im Dachgeschoss eingerichtet. Im frühen 20. Jahrhundert wurden dann allerdings auch die Räume im Ersten Obergeschoss in den Geschäftsbetrieb mit einbezogen.

Werbeschriftzug

Von besonderer historischer Bedeutung ist der keramische Werbeschriftzug mit dem Namen Otto F. Dabelow und den Porträtreliefs von Schiller und Goethe (links) sowie Dürer und Beethoven (rechts). Es handelt sich hierbei um die einzige vollständig erhaltene Werbeanlage in Hamm aus der Zeit vor dem ersten Weltkrieg. Diese Werbeanlage in Verbindung mit dem Schaufenster aus der Zeit um 1914 ist von hohem denkmalpflegerischen Wert und gibt der Frontfassade das prägende Aussehen.

Fotos

Geschichte der Hausstätte

Aus der Hausstätte Weststraße 26 (alt: Nro 104) ging ein jährlicher Kanon von 45 Stübern an das Antonius-Gasthaus und von 32 Stübern an das Westenhospital (belegt 1790, 1802).
Das Haus war 1775 im Besitz der Witwe Predigerin Cochius (belegt noch 1802). Johann Maximilian Cochius († 1766) war Pfarrer in Drechen. 1803 bewohnte Leutnant von Plettenberg mietweise das Haus; 1820 und 1822 begegnet uns als Mieter die Schreinerfamilie Volmer (Schreiner Heinrich Christoph Volmer aus Unna († 1820) und 1822 Sohn Schreinergeselle Heinrich Florens Wilhelm Volmer). Das Haus war zu diesem Zeitpunkt bereits an die Tochter des Pfarrers Johann Maximilian Cochius namens Wilhelmine Amalie Cochius, die 1800 Wilhelm Halfmann - Pfarrer in Hagen - geheiratet hatte, vererbt worden. Diese ist noch 1831 als Besitzerin des Hauses nachgewiesen. 1846 schalteten die Erben Frau Pastorin Halfmann eine Verkaufsanzeige im Westfälischen Anzeiger. Kaufmann Heinrich Toppe ist später als Besitzer des Hauses nachgewiesen (1866, 1886). Dieser betrieb dort eine Eisen-, Stahl- und Messinghandlung, die noch 1902 bestand.
Im Jahr 1908 ließ Otto F. Dabelow das Haus zu der bekannten Buchhandlung Dabelow umbauen, die bis in die 1990er Jahre Bestand hatte. 1926 entstand nach Plänen des Architekten Dr. Hanns Jacquemar Dabelows Blauer Saal im Stil der Neuen Sachlichkeit, in dem unter anderem Dichterlesungen stattfanden. Otto F. Dabelow ist auch bekannt als Herausgeber des Heimat-Kalenders für Kreis und Stadt Hamm, der leider nur für die Jahre 1925, 1926 und 1927 erschien ist.

Heutige Nutzung

Im Haus Dabelow ist heute auch die Kanzlei Bangel ansässig.

Historische Fotos / Belege

Baudenkmaleintrag

Die Geschichte dieses Hauses dokumentiert mit den häufigen Umbauten die Entwicklung im Einzelhandel, welche durch ständiges Anpassen an das veränderte Konsumverhalten geprägt ist. Mit der Unterschutzstellung des Hauses soll die Entwicklung nicht beendet werden. Bauliche Veränderungen sind im Sinne des Denkmalschutzes auch weiterhin möglich.
Der Denkmalwert des Hauses Weststraße 26 beschränkt sich auf die Fassaden, die Decken – soweit sie historisch sind – und das Dach sowie auf die Traufwände, weil nur diese Teile des Gebäudes bedeutend sind, während das Innere weitgehend erneuert ist. Veränderungen an den Decken können nur unter Beibehaltung der jetzigen Geschoßzahl vorgenommen werden.

Das Haus ist ein bedeutendes Zeugnis für die Entwicklung des Stadtbildes und für den Wandel im Einzelhandel in den vergangenen 200 Jahren. An der Erhaltung und Nutzung besteht ein öffentliches Interesse aus städtebaulichen und volkskundlichen Gründen. [1]

Einzelnachweise

  1. Denkmalwertbegründung - zitiert nach Denkmalliste der Stadt Hamm, Bestandsverzeichnis lfd. Nummer 221

Literatur

  • Buchhandlung Otto F. Dabelow, in: Hammagazin 1/2, 1984, Seite 11
  • Ilsemarie von Scheven: Kaum noch bekannt in Hamm: Dabelows "Blauer Saal", in: Heimatblätter. Geschichte, Kultur und Brauchtum in Hamm und in Westfalen, Folge 1, Januar 2008
  • N.N.: Baudenkmalbeschreibung No. 221, Stadt Hamm - 65/Untere Denkmalbehörde

Geografische Koordinaten

Koordinaten: 51° 40' 51.43" N, 7° 48' 59.32" O