Hohe Straße

Aus HammWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hohe Straße
Straßenschild Hohe Straße
Länge 830m
Postleitzahl 59065
Bezirk Mitte
Gemarkung Hamm
Stadtteil Mitte
Straßentyp Wohnstraße
existiert seit 1873
Namensherkunft siehe Kapitel Namensherkunft und Geschichte
Name 1933-45 Göringstraße (ab 28.04.1933)
Telefonzelle.jpg Telefonzelle Ecke Ferdinand-Poggel-Straße
Hohe-StraßeRO.jpg

Hohe Straße von der Ferdinand-Poggel-Straße aus Richtung Osten

Stand der Daten 30.05.2019

Die Hohe Straße ist eine Straße im Bezirk Mitte.

Sie verbindet Neue Bahnhofstraße und Werler Straße. Von ihr abzweigend ist die Heinrich-Reinköster-Straße. Sie wird gekreuzt von der Ferdinand-Poggel-Straße, der Sedanstraße, der Goethestraße und der Borbergstraße. Von der Goethestraße In Richtung Neue Bahnhofstraße ist die Hohe Straße eine Einbahnstraße.

Namensherkunft und Geschichte

Der Name ist nur eine Verkürzung der Bezeichnung „Hohe Gartenstraße“, wie sie noch in der Mitte des vorigen Jahrhunderts gebraucht wurde. Schon 1870 wurde der Straßenzug in seiner heutigen Länge geplant. Die Besitzer der anliegenden Gärten wehrten sich aber heftig gegen den Ausbau der Straße. Erst 1873 konnte man beginnen. Aber auch in den nächsten Jahrzehnten machte die Bebauung der Straße nur geringe Fortschritte. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts wurde dann der Neubau für die Städtische Höhere Mädchenschule errichtet, aus der das Mädchengymnasium hervorgegangen ist. 1925 zog diese Schule zum Beisenkamp. Nachfolger in dem Gebäude war dann das Realgymnasium und heute die Volkshochschule. Die Behördenbauten auf dem Abschnitt von der Borbergstraße bis zur Grünstraße sind durchweg nach dem ersten Weltkrieg errichtet worden. Im November 1926 begann man mit dem Bau des Polizeipräsidiums. Am 1. April 1928 wurde das Gebäude bezogen. Der Turm ist übrigens 24,5 m hoch.

Wenn die Straße seit alters her als „hoch“ bezeichnet worden ist, so muss man dabei berücksichtigen, dass wir hier in der Ebene keinen rechten Höhenbegriff haben. Die Hohe Straße liegt 62,0m über NN, während die Bismarckstraße nur 61,7 m erreicht, die Feidikstraße aber 62,5 m. Als bei der berüchtigten „Katharinenflut“ am 24. November 1890 das Abwasser extrem hoch stieg, standen Bismarckstraße und Friedrichsplatz (heute Theodor-Heuss-Platz) unter Wasser, die Hohe Straße aber blieb trocken.[1]

Hausnummern

10 Autohaus Franken
71 Hohe Straße 71 / abgerissen
75 Baudenkmal Hohe Straße 75
80 Polizeipräsidium Hamm
80 Baudenkmal Hohe Straße 80
80 Kunstobjekt Vier Tugenden

Bildergalerien Hohe Straße

Straßenbilder

Gebäude auf der Hohe Straße

Ehemalige Gebäude auf der Hohe Straße

Presseberichte

Haltestelle

  Haltestelle.jpg   Haltestelle: Hohe Straße

Besonderheiten

Verkehrsschild Zone 30.jpg Verkehrsschild Einbahnstrasse.jpg Verkehrsschild 1000-33.jpg

Einzelnachweise