St. Stephanus (Heessen)

Aus HammWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Katholische Kirche St. Stephanus (Heessen)
PLZ 59073
Bezirk Hamm-Heessen
Stadtteil Heessener Dorf
Straße Hausnr. Heessener Dorfstraße 20
Typ Sakralbau
Gebäudetyp fünfjochige Hallenkirche
existiert seit 1876/1935
Denkmalliste Stadt Hamm No. 23 seit dem 09.12.1985

Luftbild_Pfarrkirche_St_Stephanus.jpg

Pfarrkirche St. Stephanus in Heessen (aus südöstlicher Richtung)

Stand: 25. August 2013

Die katholische Pfarrkirche St. Stephanus liegt im Stadtbezirk Heessen und steht seit 1985 unter Denkmalschutz. Nachdem sie über Jahrhunderte kirchlicher Mittelpunkt der Pfarrgemeinde St. Stephanus (Heessen) war, ist sie nun die Pfarrkirche der zum Ende des Jahres 2004 neu gegründeten Pfarrgemeinde Papst Johannes XXIII..

Geschichte

Die Ursprünge der Kirche St. Stephanus reichen bis in das 10. Jahrhundert zurück. Ein romanischer Hallenbau vom Anfang des 14. Jahrhunderts musste man 1863 bis auf den Turm wegen Baufälligkeit abbrechen. Der Turm sollte beim anstehenden Neubau als Glockenturm erhalten bleiben. Bei einem Blitzschlag im September 1915 wurde er jedoch durch Feuer so schwer beschädigt, dass die Reste später abgebrochen wurden. Heute erinnert eine im Boden eingelassene Gedenktafel an den Standort.
Die Grundsteinlegung zum heutigen Kirchenbau fand am 30. April 1874 statt. Die Weihe erfolgte am 13. Dezember 1876 durch Pfarrer Heinrich Evelt.
Im Januar 2012 begannen aufwendige Renovierungs- und Umgestaltungsarbeiten des Kirchenraumes, die in 2013 abgeschlossen wurden.

Baubeschreibung

Bei der Kirche St. Stephanus handelt es sich um eine große Hallenkirche in Ziegeltechnik mit fünf Jochen und sehr breiten Mittelschiff. Sie besitzt gemauerte Kreuzgratgewölbe auf Säulen, einen fünfseitigen Hauptchor sowie dreiseitige Nebenapsiden. Die Westfassade mit einem Mittelportal und zwei seitlichen Eingängen ist einschließlich der Türme von 1935. Die Kirche mit durchgehend dreiteiligen Maßwerkfenstern ist mit einer Schieferdeckung auf dem Walmdach versehen. Das Schiff musste aufgrund massiver Zerstörungen nach dem Kriegsende (ab Dezember 1947) neu errichtet werden.

Baudenkmaleintrag

Die Denkmaleigenschaft bezieht sich auf das Äußere ohne moderne Zutaten (nach 1945), auf das Innere (soweit in historischer Form erhalten) und das konstruktive Gefüge. Die Kirche ist für die kultur- und sozialgeschichtliche Entwicklung des früheren Dorfes Heessen von Bedeutung. [1]

Fotogalerie

Presseberichte

Literatur

Urkunden

Geografische Koordinaten

Koordinaten: 51° 42' 15.10" N, 7° 50' 41.51" O

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Denkmalwertbegründung - zitiert nach Denkmalliste der Stadt Hamm, Bestandsverzeichnis lfd. Nummer 23