St. Peter und Paul

Aus HammWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kapelle St. Peter und Paul
PLZ 59077
Bezirk Hamm-Herringen
Stadtteil Herringen
Straße Hausnr. Kapellenweg 102
Typ Sakralbau
existiert seit 1775
Denkmalliste Stadt Hamm No. 22 seit dem 9. Dezember 1985
St._Peter_und_Paul.JPG
Stand: 21. Oktober 2013

Die katholische Kapelle St. Peter und Paul befindet sich im Stadtbezirk Herringen. Seit 1985 steht sie unter Denkmalschutz.

Baubeschreibung

Die Kirche wurde in den Jahren 1771 bis 1775 erbaut. Es handelt sich im einen kleinen schlichten Saalbau mit abgerundeten Ostecken und eingezogenem 5/8-Chor, an den sich östlich die Sakristei mit dem Obergeschoss, der sogenannten Paterkammer, anschließt. Über der Ostwand des Chores erhebt sich ein achtseitiger Dachreiter mit geschwungener Haube. Im Schiff befindet sich eine Spiegeldecke und im Chor ein sechsteiliges Kappengewölbe. Das Westportal ist mit einer Rahmung und einer Inschrifttafel versehen.

Geschichte

Die Kapelle St. Peter und Paul wurde am 25. Oktober 1775 den Heiligen Petrus und Paulus geweiht. Sie trat damit die Nachfolge der Kapelle auf Haus Nordherringen an, die bis dahin den katholischen Einwohnern Herringens zur Messfeier diente. 1842 wurde die Kapelle durch den Paderborner Bischof Damberg zur Pfarrkirche erhoben, die sie bis 1930 blieb.

Pfarrhaus (Baudenkmal)

Zum Umfang des Baudenkmals gehört auch das eingeschossige Pfarrhaus. Es ist ein Fachwerkbau mit Krüppelwalmdach, dessen rückwärtiger Giebel auf Knaggen ruht. Ein Garagenanbau ist dem Haus angefügt worden. Der Schaugiebel ist mit einer Zierverschieferung versehen. Das Haus besitzt eine klassizistische Tür mit kleiner Treppe.

Baudenkmaleintrag

Das Ensemble ist für die Kultur- und Siedlungsgeschichte von Herringen von Bedeutung. [1]

Bildergalerie

Literatur

  • N.N.: Baudenkmalbeschreibung No. 128, Stadt Hamm - 65/Untere Denkmalbehörde
  • Dr. Friedrich Wilhelm Jerrentrup: Herringen: Pfarrvikarie St. Peter und Paul,
    in: Jerrentrup, Peter, Feußner; Alte Kirchen in Hamm, Hamm 1999, Seite 108 bis 112
  • Georg Dehio, unter wissenschaftlicher Leitung von Ursula Quednau: Handbuch der deutschen Kunstdenkmäler - Nordrhein-Westfalen II Westfalen. Deutscher Kunstverlag, Berlin/München 2011, ISBN 978-3-422-03114-2, Seite 392f

Geografische Koordinaten

Koordinaten: 51° 40' 14.16" N, 7° 43' 57.91" O

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Denkmalwertbegründung - zitiert nach Denkmalliste der Stadt Hamm, Bestandsverzeichnis lfd. Nummer 22