LoTuS AG

Aus HammWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die LoTuS AG (Lernorientiertes Trainingsunternehmen Stein) ist eine als Aktiengesellschaft tätige Schülerfirma des Freiherr-vom-Stein-Gymnasiums, die im Jahr 2004 gegründet wurde. Das Unternehmen bietet in erster Linie Nachhilfestunden an. Neben dem Nachhilfeunterricht umfasst das Angebot auch Hausaufgabenbetreuung und verschiedene Freizeitaktivitäten.
Der Vorstand des Unternehmens setzt sich aus sieben Schülern unterschiedlicher Jahrgangsstufen zusammen und verantwortet verschiedene Unternehmensbereiche. Zu diesen Bereichen gehören:

  • Vorstandsvorsitz
  • Personal
  • Finanzen
  • Marketing und Vertrieb

Neue Vorstandsmitglieder werden jährlich in einem Bewerbungsverfahren, das eine schriftliche Bewerbung und ein Einstellungsgespräch mit dem Aufsichtsrat beinhaltet, ausgewählt. Der Zweck der Firma ist es, den Schülern Wirtschaftsprozesse äußerst realistisch näher zu bringen. Darüber hinaus erhalten die Mitglieder des Vorstandes für ihre Arbeit ein symbolisches Gehalt, sowie ein qualifiziertes Zeugnis am Ende der Tätigkeit.
Das Konzept für die Schülerfirma LoTuS entwickelte Frau Raabe, eine Lehrerin des Gymnasiums, die bis heute einen wichtigen Teil des Aufsichtsrates der Firma darstellt. Eine weitere wichtige Person des Aufsichtsrates ist Herr Heinz Harling (Aufsichtsratsvorsitzender). Der Aufsichtsrat kontrolliert die Tätigkeit des Vorstands in regelmäßigen Abständen. Aktionäre sind in erster Linie die Eltern der Schüler des Gymnasiums.
Über die Arbeit an der eigenen Schule hinaus beteiligt sich die Schülerfirma auch regelmäßig an verschiedenen Projekten. Beim IHK-Schulpreis „Wirtschaftswissen“ belegte sie im Februar 2012 den dritten Platz. [1]
Das erwirtschaftete Geld wird zwar zum Teil in die Ausstattung des Gymnasiums investiert, jedoch wird seit dem Jahr 2010 auch ein Patenkind in dem vom Erdbeben stark zerstörten Haiti von LoTuS unterstützt. Die Haiti-Nothilfe bekam darüber hinaus einmalig 2.000 Euro.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. wa.de - Dritter Platz beim IHK-Schulpreis