ACHTUNG:
Das HammWiki ist auf einen neuen Server umgezogen.

Wir haben umfangreich getestet, es ist bei mehr als 14.000 Artikeln und mehr als 16.000 Fotos aber möglich, dass wir etwas übersehen haben. Sollte jemand merken, dass etwas nicht wie gewohnt funktioniert oder Bilder/Fotos fehlen oder nicht korrekt dargestellt werden, bitten wir um eine Mail an support@hammwiki.org mit Angabe des Problems. Wir werden uns dann sofort darum kümmern.

Bekannte Probleme:
Temporär könnte hammwiki.de nicht erreichbar sein.
Eine Benutzer-Anmeldung könnte temporär nicht möglich sein.
Temporär könnte es vorkommen, dass von neu hochgeladenen Bildern keine Vorschaubilder erstellt werden.


Jakobuskirche

Aus HammWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
St. Jakobus / Jakobuskirche
PLZ 59077
Bezirk Hamm-Pelkum
Stadtteil Pelkum
Straße Hausnr. Pelkumer Kirchplatz 1
Typ Sakralbau
existiert seit 13.-18. Jahrhundert
Denkmalliste Stadt Hamm No. 29 sei dem 11. Dezember 1985
mit Nachtrag vom 30. März 1993

Jakobuskirche_Pelkum.JPG
Stand: 9. Januar 2014

Die evangelische Jakobuskirche (St. Jakobus [1]) ist eine kleine, zweijochige Saalkirche mit Westturm und einjochigem Chor mit 5/8-Schluß. Sie befindet sich im Stadtbezirk Pelkum und steht seit Dezember 1985 unter Denkmalschutz.

Kirchengemeinde

Die Jakobuskirche ist neben der Friedenskirche und der Thomaskirche eine der drei kirchlichen Zentren der evangelischen Kirchengemeinde Pelkum-Wiescherhöfen.

Geschichte

Vergleichbar der Kirche St. Victor in Herringen kann man auch der Kapelle und späteren Jakobuskirche in Pelkum ein hohes Alter zusprechen. Die Kirche in ihrer heutigen Gestalt stammt aus drei Bauzeiten.

Die ältesten Teile sind der Turm, mit Ausnahme des oberen Stockwerkes, sowie seine beiden seitlichen, eingeschossigen Nebenräumen unter Pultdächern. Hierbei handelt es sich um Reste einer nicht mehr bestehenden romanischen Kirche. Der weiße Schlämmputz zum Schutz des grob geschichteten Bruchsteinmauerwerks hat nach der letzten Renovierung Mitte der siebziger Jahre den Gesamteindruck sehr vereinheitlicht. Der viergeschossige Turm erhebt sich auf quadratischem Grundriss völlig ungegliedert aus dem Unterbau. Das Glockengeschoss, dass im heutigen Bestand nicht zum ursprünglichen Bau gehört, hat vier rundbogige Schallöffnungen. Nach einem Abschlussgesims setzt darauf der Helm als schlichtes, vierseitiges Zeltdach an.

Das Kirchenschiff ist ein querrechteckiger Saal, unterteilt in zwei schmale Gewölbejoche. Es wurde 1738/39 errichtet. Dabei ist außen wie innen der Bau völlig schmucklos. Lediglich das recht eindrucksvolle Glasfenster mit der Kreuzigungsgruppe, das von dem Glasmaler Victor von der Forst aus Münster stammt, bietet eine gelungene Komposition und farbliche Abstimmung, die einen bedeutenden Akzent in der schlichten Kirche setzt.

Pfarrkirche und das sie umgebende historische Häuserensemble bieten ein eindrucksvolles kleinstädtisches Ambiente.

Baudenkmaleintrag

Die Kirche ist für die siedlungs- und sozialgeschichtliche Entwicklung des früheren Dorfes Pelkum von Bedeutung. Denkmalwert ist auch die Glocke aus dem Jahr 1440. [2]

Bildergalerie

Presseartikel

Einzelnachweise

  1. Es findet sich auch die Schreibweise Jacobus
  2. vgl. Denkmalwertbegründung - zitiert nach Denkmalliste der Stadt Hamm, Bestandsverzeichnis lfd. Nummer 29

Literaturverzeichnis

  • Dr. Friedrich Wilhelm Jerrentrup: Pelkum: Evangelische Pfarrkirche St. Jacobus, in: Jerrentrup, Peter, Feußner; Alte Kirchen in Hamm, Hamm 1999, Seite 20 bis 24
  • Georg Dehio, unter wissenschaftlicher Leitung von Ursula Quednau: Handbuch der deutschen Kunstdenkmäler - Nordrhein-Westfalen II Westfalen. Deutscher Kunstverlag, Berlin/München 2011, ISBN 978-3-422-03114-2, Seite 393

Geografische Koordinaten

Koordinaten: 51° 38' 16.33" N, 7° 44' 37.59" O

Weblinks