Johann Konrad Kirchhoff

Aus HammWiki
Version vom 6. Dezember 2020, 23:24 Uhr von Joachim Stiller (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Dr. med. Johann Konrad Kirchhoff (* ca. 1728 in Hamm; † 11. März 1811 in Hamm) war von 1767 bis 1781 Professor der Philosophie am Akademischen Gymnasium in Hamm.

Familie

Johann Konrad Kirchhoff war mit Clara Maria geb. Hausmann verheiratet.

Leben

Joannes Conradus Kirchhoff, Hammona Guestphalus immatrikulierte sich 1743 am Akademischen Gymnasium in Hamm, ging aber 1747 als Student nach Jena. Im Januar 1761 promovierte er mit De suppuratione eamque adjuvantibus medicinis in genere zum Doktor der Medizin in Duisburg. Die Angabe bei Berndt, S. 54 er sei am 12. August 1761 als Professor der Philosophie am Akademischen Gymnasium eingeführt worden, kann so nicht stimmen, aber für das Wintersemester 1767/68 werden bereits folgende Veranstaltungen Kirchhoffs angekündigt:

J. Conr. Kirchof, der Weltweisheit ordentlicher Professor, wird die Vernunftlehre nach Anleitung A. G. Baumgartens Acroasis Logicae, und die allgemeine Mathematik nach J. G. Daries Anfangs-Gründen vorlesen.

1781 wurde er im Zuge der Schulreform pensioniert. Als praktischer Arzt und Hebammenlehrer war er lange Jahre im Medizinalkollegium tätig (belegt 1779, 1798, 1804, 1805).

Literatur

  • Theodor Berndt: Aeltere Geschichte des Königlichen Gymnasiums in Hamm. 1781–1836, Hamm 1909, S. 54.
  • Manfred Komorowski: Das Akademische Gymnasium Hamm und die Universität Duisburg: zwei reformierte Hochschulen der Frühen Neuzeit, in: Festschrift zur 350-Jahr-Feier des Gymnasium Hammonense. 1657-2007, hrsg. vom Gymnasium Hammonense, Hamm 2007, S. 28 (ohne Nennung der Studien in Hamm und Jena).
  • Komorowski - Schürmann - Schulte 2009, S. 155 Nr. 425.
  • Möller: Kurze Historisch-Genealogisch-Statistische Geschichte der Hauptstadt Hamm, und der ursprünglichen Entstehung der Grafschaft Mark, nebst einigen Berichtigungen, Hamm 1803, Neudruck Osnabrück 1975, S. 104.
  • W. Siegmund: Das Gymnasium Hammonense von 1657-1957, in: Festschrift zur 300-Jahr-Feier des staatlichen Gymnasiums in Hamm (1657-1957), Hamm 1957, S. 78.