Heinrich Theodor Pagenstecher: Unterschied zwischen den Versionen

Aus HammWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
(Die Seite wurde neu angelegt: '''Heinrich Theodor Pagenstecher''' (* 26. November in Groningen; † 7. Juni 1752 in Duisburg) war von 1721 bis 1728 Professor der Rechte am [[Gymnasium Hammonense|Aka...)
 
K (Literatur)
Zeile 12: Zeile 12:
  
 
== Literatur ==
 
== Literatur ==
 +
* ADB 25, S. 64f.
 
* Bernhard Beestermöller: ''Geschichte des Akademischen Gymnasiums in Lingen (1697-1820)'', Lingen 1914, S. 107.
 
* Bernhard Beestermöller: ''Geschichte des Akademischen Gymnasiums in Lingen (1697-1820)'', Lingen 1914, S. 107.
 
* Ingeborg Höting: ''Die Professoren der Steinfurter Hohen Schule'', Steinfurt 1991 (Steinfurter Schriften 21), S. 140f. (Kurzbiographie).
 
* Ingeborg Höting: ''Die Professoren der Steinfurter Hohen Schule'', Steinfurt 1991 (Steinfurter Schriften 21), S. 140f. (Kurzbiographie).
Zeile 17: Zeile 18:
 
* W. Siegmund: ''Das Gymnasium Hammonense von 1657-1957'', in: Festschrift zur 300-Jahr-Feier des staatlichen Gymnasiums in Hamm (1657-1957), Hamm 1957, S. 78.
 
* W. Siegmund: ''Das Gymnasium Hammonense von 1657-1957'', in: Festschrift zur 300-Jahr-Feier des staatlichen Gymnasiums in Hamm (1657-1957), Hamm 1957, S. 78.
 
* Johann Diederich von Steinen: ''Westphaelische Geschichte 4'', Nachdruck Münster 1964, S. 622.
 
* Johann Diederich von Steinen: ''Westphaelische Geschichte 4'', Nachdruck Münster 1964, S. 622.
 
ZEDLER 26, Sp. 230f. - ADB 25, S. 64f.
 
  
 
[[Kategorie:Personen|Pagenstecher, Heinrich Theodor]]
 
[[Kategorie:Personen|Pagenstecher, Heinrich Theodor]]

Version vom 31. August 2007, 17:52 Uhr

Heinrich Theodor Pagenstecher (* 26. November in Groningen; † 7. Juni 1752 in Duisburg) war von 1721 bis 1728 Professor der Rechte am Akademischen Gymnasium in Hamm.

Familie

Heinrich Theodor Pagenstecher wurde am 26. November 1696 in Groningen als Sohn des Professors der Rechte Alexander Arnold Pagenstecher und dessen Ehefrau Catharina Aleida Schluiter.[1]

Leben

Heinrich Theodor Pagenstecher immatrikulierte sich am 11. November 1714 in Groningen für ein Studium der Rechte, wo er bereits 1715 zum Dr. jur. promoviert wurde und zunächst als Doktor legens an der juristischen Fakultät tätig war. 1719 wurde er als Professor der Geschichte und Beredsamkeit und außerordentlicher Professor der Rechte an das Akademische Gymnasium in Lingen berufen. 1721 nahm er einen Ruf nach Hamm an. Ab dem 5. August 1728 bis zu seinem Tode lehrte Heinrich Theodor Pagenstecher als ordentlicher Professor der Rechte in Duisburg.

Anmerkungen

  1. Höting 1991, S. 140f.

Literatur

  • ADB 25, S. 64f.
  • Bernhard Beestermöller: Geschichte des Akademischen Gymnasiums in Lingen (1697-1820), Lingen 1914, S. 107.
  • Ingeborg Höting: Die Professoren der Steinfurter Hohen Schule, Steinfurt 1991 (Steinfurter Schriften 21), S. 140f. (Kurzbiographie).
  • Möller: Kurze Historisch-Genealogisch-Statistische Geschichte der Hauptstadt Hamm, und der ursprünglichen Entstehung der Grafschaft Mark, nebst einigen Berichtigungen, Hamm 1803, Neudruck Osnabrück 1975, S. 103.
  • W. Siegmund: Das Gymnasium Hammonense von 1657-1957, in: Festschrift zur 300-Jahr-Feier des staatlichen Gymnasiums in Hamm (1657-1957), Hamm 1957, S. 78.
  • Johann Diederich von Steinen: Westphaelische Geschichte 4, Nachdruck Münster 1964, S. 622.