ACHTUNG:
Das HammWiki ist auf einen neuen Server umgezogen.

Wir haben umfangreich getestet, es ist bei mehr als 14.000 Artikeln und mehr als 16.000 Fotos aber möglich, dass wir etwas übersehen haben. Sollte jemand merken, dass etwas nicht wie gewohnt funktioniert oder Bilder/Fotos fehlen oder nicht korrekt dargestellt werden, bitten wir um eine Mail an support@hammwiki.org mit Angabe des Problems. Wir werden uns dann sofort darum kümmern.

Bekannte Probleme:
Temporär könnte hammwiki.de nicht erreichbar sein.
Eine Benutzer-Anmeldung könnte temporär nicht möglich sein.
Temporär könnte es vorkommen, dass von neu hochgeladenen Bildern keine Vorschaubilder erstellt werden.


Parfümerie Britta Feiler

Aus HammWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Weststraße 14/16 (2001)

Die Parfümerie Britta Feiler befindet sich in der Hammer Innenstadt, genauer in der Weststraße 16.

Geschichte der Parfümerie

Die Gründung des Parfümeriegeschäfts geht auf das Jahr 1895 zurück.

Geschichte der Hausstätte

Die Hausstätte Weststraße 16 (alt: Nro 92) auf der Nordseite der Höckerei besaß in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts der Kaufmann Anton Ephraim Borckmann (1711 in Wesel-1786), der durch die Heirat mit Christina Elisabeth Hobbelt (1722-1793) in den Besitz des Hauses gekommen war. Sein Sohn Kaufmann Henrich Borckmann, der bereits 1787 das Nachbarhaus Weststraße 14 erworben hatte, führte nach der Jahrhundertwende das elterliche Geschäft im Hause Weststraße 16 fort (belegt 1802, 1803, 1812), und seit dieser Zeit dürften auch die Häuser Weststraße 14 und 16 unter einem Dach stehen, die sich wiederum beide 1832 im Besitz der Familie Juckenack befanden. Den Schlächter Diedrich Juckenack (1796-1871) finden wir 1833 zusammen mit seiner Frau Wilhelmina geb. Wienkämper im Hause Weststraße 16 ansässig, der uns 1835 als Metzgermeister begegnet. 1851 schaltete dieser eine Anzeige im Westfälischen Anzeiger (bestes Rindfleisch) und wies 1852 darauf hin, daß ich von heute an das Fleisch nicht mehr wie früher in der Schaarn, sondern in meinem Hause aushauen werde. Sein gleichnamiger Sohn Diedrich Juckenack († 1877) wurde hingegen Konditor. Die (dritte) Ehefrau Emilie geb. Wrege führte das Restaurant D. Juckenack nach seinem Tode zunächst weiter. Bei der Reichstagswahl vom 30. Juli 1878 befand sich das Wahllokal für den ersten Wahlbezirk bei Wirthin Wwe D. Juckenack, Weststr. Im Dezember 1886 wurde dort die Mumie des erst kurz zuvor von Hammer Honoratioren gegründeten Mumienvereins ausgestellt.

Anschrift

Weststraße 16
59065 Hamm
Tel.: 02381/9722567

Literatur

  • Burkhard Richter: Städtisches Gustav-Lübcke-Museum Hamm. 100 Jahre Sammlung, Hamm 1986, S. 102f. mit Foto (datiert ca. 1880).